Hallo Klaus, jetzt ist doch schon wieder eine Woche vergangenen seit Giulia und ich in Crazy waren. Und wie immer bin ich nichtgleich dazu gekommen zu schreiben. Es war unbeschreiblich!!!! ...ich finde einfach keine Worte. Große Klasse, überragende schauspielerische Leistungen, Tiefgang... Großes Lob an dich als Regisseur! Solltet ihre wirklich das Stück im Herbst noch einmal aufführen hättet ihr gleich mal mindestens 6 Karten los. Ich bin immer noch begeistert! Weiter so! Liebe Grüße, auch von Giulia Karin Betreff: Crazy: GRATULATION! Lieber Herr Hoffmann, nach der Premiere habe ich leider nur kurz mit Uwe Weiherer gesprochen - deshalb nun per Email auch an Sie eine lautstarke Gratulation zu dieser wunderbar gelungenen Inszenierung! Ich bin ganz ge- und berührt nach Hause gegangen und habe noch viele Stunden mit meinem Mann geplaudert, hin- und her-interpretiert (wir sind uns inzwischen sicher, dass Fritz der Arzt ist!), geschwärmt, und und und … Wirklich wunderbar! Ich wünsche Ihnen und der ganzen Truppe volles Haus an jedem Abend! Herzliche Grüße aus dem Kulturamt i.A. anna sankowski Kulturamt Fürth  Königsplatz 2 90762 Fürth www.klezmer-festival.de www.figurentheaterfestival.de www.fuerth.de  Komödie von Frank Pinkus, Premiere 12.04.2013: Regie Klaus Hoffmann Kurt: Stefan Reichel, Fritz: Uwe Weiherer, Konrad: Rüdiger Eberle, Max: Klaus Lumpp, Dr. Dirk: Frank Burkhardt Regieassistenz: Alexandra Hacker & Nina Krec, Souffleuse: Bianca Otto, Technik: Robert Smazinka Helfer und vielen Dank: Klaus Hoffmann, Isabella Hoffmann, Elisabeth Hoffmann Nach landläufiger Meinung sind sie alle fünf irre: Kurt, Fritz, Konrad, Max und Dirk. Sie leben zusammen in einem Heim, in dem keiner so ganz normal ist. Eigentlich sind sie "weggesperrt" von der Außenwelt. Aber Fritz ist sehr krank - und er hat einen Wunsch: Er möchte noch einmal in seinem Leben nach Rom, um eine Münze in den Trevi-Brunnen zu werfen. Denn dann, so heißt es, kommt man wieder dorthin. Und Fritz möchte - in diesem oder einem nächsten Leben - noch einmal unter südlicher Sonne dort stehen. Kurzerhand lädt er seine vier besten Freunde aus dem Heim ein, mit ihm zu fliehen und eine Reise nach Italien anzutreten: den schroffen, scheinbar unnahbaren und sich ständig genervt gebenden Konrad mit seinem eher herben "Charme"; den ängstlichen Kurt, der immer wieder glaubt, als Held Bernie die Welt retten und durch die Wände gehen zu können; den schüchternen Stotterer Max, der so gerne rauchen möchte und sich vor dem Rumpelstilzchen fürchtet; und Dirk, der sich selbst für den Chefarzt der Anstalt hält. Auf dem Weg nach Rom erfüllt Fritz jedem von ihnen einen lange gehegten Wunsch - einen Besuch in der Oper in München, eine Nacht in einer Cocktail-Bar, eine Nacht unter'm südlichen Sternenhimmel am Adria-Strand und einen Besuch in einem italienischen Bordell. Und als sie nach langer Reise in Rom ankommen, sind die fünf Freunde nicht mehr dieselben, die sie vor der Reise waren. Vorschaubild klicken zum Vergrößern Vorschaubild klicken zum Vergrößern